Darmregulierung und Darmsanierung


Ca. 500 verschiedenen Bakterienstämme leben in unserem Dünn- und Dickdarm und sind für die Nährstoffaufnahme und für die Bildung von Vitaminen und Schutzstoffen gegen Gifte zuständig sind. Einige haben sogar einen direkten positiven Einfluss auf das Immunsystem. Insgesamt leben in unserem Verdauungstrakt ca. zehnmal soviel Bakterien wie unser Organismus Zellen hat. Nur ein gesunder Darm kann die entsprechenden Vorarbeiten für die Versorgung unserer Körperzellen leisten, allerdings ist der Darm eines der am häufigsten erkrankte Organe unseres Körpers.

 

Sehr häufig finden sich chronische Darmentzündungen, oft auch ein „Leaky-Gut-Syndrom“. Der Darm wird porös, es bilden sich mikroskopisch kleine Löcher in der Trennwand zwischen Darm und Blutkreislauf. Durch Fehlernährung, Antibiotika, Konservierungsstoffe und andere Lebensmittelzusätze wird die empfindliche Schleimhaut beschädigt, die ursprünglich feinsten Poren werden also größer. Gleichzeitig wird durch den entzündeten Zustand des Gewebes die Funktion der Schleimhaut eingeschränkt.

Die Folge ist, dass wichtige Mikronährstoffe unter Umständen nicht mehr adäquat aufgenommen werden und es zu einer Unterversorgung mit lebenswichtigen Mikronährstoffen kommt. Gleichzeitig können unverdaute Nahrungssubstanzen in die Blutbahn eintreten, was häufig zu allergisch-entzündlichen Reaktionen im Körper führen kann.

Anhand einer Stuhlprobe lassen sich der Zustand und die Dichtigkeit der Darmschleimhaut untersuchen. Um ein geschädigtes Darmflorasystem wieder aufzubauen, benötigt der Mensch in der Regel 6 - 24 Monate.

Schauen Sie dazu auch folgendes Video. - Wir haben es für bessere Verfügbarkeit in 3 Teile aufgeteilt.

 

 

 

Mehr: